Mitbestimmung und Vorbereitung

Wohl niemand beschäftigt sich gerne mit Gedanken an den Tod. Zu sehr lebt man im Hier und Jetzt. Und das ist auch gut so, bietet uns das Leben doch soviel Schönes. 

Doch manchmal führen bestimmte Lebensumstände oder ein Schicksalsschlag dazu, dass man sich mit der eigenen Endlichkeit oder derjenigen eines geliebten Menschen vermehrt auseinandersetzt. Vielleicht entsteht in dieser Phase der Wunsch, den eigenen Abschied selber (mit)bestimmen zu wollen oder sich auf denjenigen eines lieben Menschen vorbereiten zu können. Kann die Asche einmal am Lieblingsort verstreut werden? Was geschieht mit dem geliebten Haustier? Gibt es jemanden, der in der Kirche das Lieblingsjodellied singen wird?

Wenn Sie solche oder ähnliche Fragen beschäftigen, dann kann es innerlich entlasten, wenn man Möglichkeiten kennt. Ich helfe Ihnen dabei. 

Vorsorge hat nichts mit Resignation zu tun, sondern mit Weitsicht und Fürsorge. Es ist ein Akt der Liebe über das eigene Leben hinaus.