Ingrid Gisler

Ich bin 1978 geboren und in Andermatt UR aufgewachsen. Seit bald vier Jahren lebe ich mit meinem Mann und unserem Kater in Attinghausen UR. Meine freie Zeit verbringe ich gerne in der Natur oder bei einem feinen Kaffee. Ich mag es zu schreiben und zu singen. Eine weitere grosse Herzensangelegenheit von mir sind Tiere - besonders Katzen haben es mir angetan.

Berufliches

Nach einer kaufmännischen Verwaltungsausbildung folgten Tätigkeiten:

- im Tourismusbüro Andermatt UR (1998 - 2004, kaufm. Berufsmaturität)
- bei der Gemeindeverwaltung Bürglen UR (2004 - 2012, Abschluss Fachausweis Verwaltung)
- bei der Bildungs- und Kulturdirektion UR (2012 - 2013)
- bei der Volkswirtschaftsdirektion UR (2013 bis 2019)
- bei der Gemeindeverwaltung Attinghausen UR (seit 2020)

Nebenberuflich engagier(t)e ich mich in folgenden Bereichen:

- Care Team Regio Gotthard (2004 bis 2008)
- Vorstandsmitglied beim Tierschutzverein Uri (2008 bis 2011)
- Freie Mitarbeiterin bei der Neuen Urner Zeitung und beim Urner Wochenblatt (seit 2008)
- Sitzwache bei verschiedenen Institutionen und Spitälern in der Zentralschweiz (seit 2020)



Bild: NataschaPrints GmbH

Ich weiss aus eigener Erfahrung, wie es ist...

...sich leer und/oder schuldig zu fühlen, zu zweifeln und anzustehen;
...mit Sucht in der Familie konfrontiert zu sein;
…von einem geliebten Menschen Abschied nehmen zu müssen;
...das Gefühl zu haben, nicht "richtig" zu sein; 
…von diffusen oder akuten Ängsten geplagt zu werden.

Ich weiss aber auch aus eigener Erfahrung, dass es möglich ist, aus diesem Sumpf herauszufinden und das Vertrauen (neu) zu entwickeln, dass alles richtig ist, wie es ist. 

Vor Kurzem habe ich die Ausbildung zur Trauerbegleiterin begonnen. Diese Ausbildung fordert mich. Aber ich gehe mit Freude und Dankbarkeit diesen Weg weiter, mit dem ich meine Bestimmung gefunden habe. 

Persönlicher Glaube

Ich gehöre selber seit einigen Jahren keiner Religionsgemeinschaft mehr an, fühle mich aber mit der Schöpfung und dem, was uns Kraft und Vertrauen gibt, sehr verbunden. 

In der tiefen Überzeugung, dass jeder Mensch seinen ganz eigenen Glauben leben soll, bin ich gegenüber allen Glaubensrichtungen offen und unvoreingenommen.

Publireportage "Unterstützung im Trauerfall"

Erschienen im "Attinghausen 2020" (Januar 2020).